7310503f

7.3.1. Die Prüfung und die Regulierung der Winkel der Anlage der Räder

Für die richtige Prüfung der Winkel der Anlage der Räder soll das Auto (das Niveau des Brennstoffes im Tank ausgeladen sein hat die Bedeutung) nicht, und der Druck in den Reifen der Räder ist bis zur Norm hingeführt.

Die Abb. 7.5. Der Aufstellungsort der Stütze unter den Hebel der Aufhängung: 1 — der Hebel der Aufhängung; 2 — die Stütze


Vor der Messung der Winkel der Anlage der Räder heben Sie den Vorderteil des Autos und stellen Sie die Stützen unter die Hebel der Aufhängung fest wie es näher zu den Kugelgelenken (der Abb. 7.5) möglich ist.
Dann überzeugen sich in der Abwesenheit ljufta (die Abb. 7.6):

Die Abb. 7.6. Die Stellen der Prüfung ljufta in den Knoten der Vorderachsfederung



— Im Steuermechanismus und den Kugelgelenken der Steuermänner tjag;
— In den Lagern der Räder;
— In den oberen Befestigungen des Puffers der spannkräftigen Theken;
— In den Kugelgelenken und den Büchsen der Hebel der Aufhängung.
Beim Vorhandensein ljufta in einem der angegebenen Knoten es muss man bis zum Anfang der Messung und der Regulierungen entfernen.
Die Messausrüstung stellen laut den ihm beigefügten Instruktionen fest. Die Wendekreise, die unter die Vorderräder bestimmt sind, sollen die querlaufenden Umstellungen absorbieren.
Für die richtige Messung des Winkels der Unordnung und des Winkels der längslaeufigen Neigung der Achse der Wendung des Rads soll sich das Auto in der horizontalen Lage befinden. Es ist nötig mehrmals stark den Vorderteil des Autos auf den Wendekreisen nach oben-nach unten zu schwingen. Es ist notwendig damit die Aufhängung in die normale Lage zurückgekehrt ist.

Die Abb. 7.7. Die Winkel der Anlage der Vorderräder:
Und — die Unordnung der Räder; — die längslaeufige Neigung der Achse der Wendung des Rads; in — die querlaufende Neigung der Achse der Wendung des Rads


Die Unordnung der Räder (die Abb. 7.7,) soll 0 ° 30 ' ± 1 ° bilden. Für die linken und rechten Seiten kann sich der Winkel nicht mehr als auf 40 ' unterscheiden.
Die längslaeufige Neigung der Achse der Wendung des Rads (die Abb. 7.7,) soll 12 ° 41 ' ± 1 ° sein und auch kann sich für die rechten und linken Seiten Maximum auf 40 ' unterscheiden.
Die Regulierung der Winkel der Anlage der Räder erfüllen Sie in solcher Ordnung:
— Ziehen Sie die Bolzen der Wendefaust heraus;
— Regulieren Sie die Lage der Aufhängung;
— Stellen Sie und ziehen Sie die Bolzen fest;
— Prüfen Sie die Winkel noch einmal;

Die Abb. 7.8. Die Anordnung und der Moment des Zuges der Bolzen der Wendefaust


— Ziehen Sie die Bolzen der Wendefaust vom Moment 91 N·m (die Abb. 7.8) fest.
Wenn die Bedeutungen der Winkel der Anlage der Räder ausserhalb den zulässigen Grenzen bleiben, ersetzen Sie die defekten oder beschädigten Details.
Die Vorspur der Vorderräder des Autos ist nötig es bezüglich der Achse der Entführung festzustellen, da die Hinterräder des Autos die variabelen Winkel der Anlage haben. Es wird die maximale Immunität der Bewegung des Autos und den minimalen Verschleiß der Reifen gewährleisten.

Die Abb. 7.9. Die Bestimmung des Winkels der Entführung der Räder:
AG — die Achse der Symmetrie des Autos; IN — die Achse der Entführung der Räder; b, g, d — die Winkel der Vorspur der Räder (bezüglich der Achse der Entführung); z — der Winkel der Entführung


Überzeugen sich, dass die Geräte auf den Vorder- und hinteren Achsen richtig sorijentirowany in Hinsicht auf einander. Es ist für die Messung der Vorspur bezüglich der Achse der Entführung der Räder, sich ergebend bei den identischen Winkeln der Vorspur der Hinterräder (der Abb. 7.9) äußerst wichtig.
Der Winkel zwischen der längslaeufigen Achse der Symmetrie von AG und der Achse IN der Entführung der Räder heißt vom Winkel der Entführung. Dieser Winkel kann nicht mehr 12 ' (bilden Für die Erhöhung der Anschaulichkeit ist der Winkel der Entführung auf der Zeichnung stark vergrössert vorgeführt).

Die Abb. 7.10. Die Weisen der Bestimmung der Vorspur der Räder


Die Vorspur der Räder kann man mit der Messung des Winkels a auf der Höhe der Nabe oder der Berechnung der Verschiedenheit der Entfernungen zwischen den Vorder- und hinteren Kanten der Räder in den Punkten A-a, W-w und S-s (die Abb. 7.10) bestimmen. Die Nennwerte der Vorspur der Vorderräder: a = 9 ' ± 3 '; A-a = 1—3 mm; W-w = 1—2,5 mm; S-s = 1—2 mm.
Die Vorspur der Räder zu regulieren es ist nötig in solcher Ordnung:
— Wenden Sie die Kontermuttern auf den Steuermännern tjagach 2 ab;
— Regulieren Sie die Vorspur, die Steuermänner des Luftzuges umgedreht;
— Ziehen Sie die Kontermuttern vom Moment 42 N·m fest;
— Überzeugen sich, dass die Gummischutzkappe gerade sitzt;
— Messen Sie die Entfernung zwischen der Kante des Schnitzwerks und der Kontermutter auf link und recht tjagach: die Längen der Steuermänner tjag sollen sich mehr als auf 2 mm nicht unterscheiden.

Die Abb. 7.11. Die Regulierung der Vorspur der Räder:
1 — die Kontermutter; 2 — der Steuerluftzug